Veranstaltungen und Aktivitäten

Besuch des Freundeskreises im Zentralen Kunstdepot

Die Mitglieder des Freundeskreises hatten sich einen solchen Einblick in die Museumsarbeit schon lange gewünscht – im Februar 2019 war es nun endlich so weit: Die wissenschaftlichen Mitarbeiter*Innen Dr. Margarete Brüll und Wolfgang Oettlin haben die Freundeskreismitglieder exklusiv durch die Magazinräume des Zentralen Kunstdepots (ZKD) der Stadt Freiburg geführt.

Das ZKD in Freiburg gehört zu den modernsten seiner Art. Eröffnet im Jahr 2012 wurde es zu der neuen Heimat sämtlicher Objekte und Kunstwerke aus den Beständen der Städtischen Museen Freiburgs. Unter besten Bedingungen lagern diese dort gemäß ihrer materiellen Beschaffenheit und werden entsprechend ihres Zustandes gepflegt.
Die Räumlichkeiten sind perfekt temperiert, die Gänge lang und hell erleuchtet. Große, schwere Türen verbergen die Schätze, die sich in den einzelnen Räumen befinden. In langen Regalreihen schlafen die Objekte, deren Geschichten im Rahmen von Ausstellungen aufgearbeitet und erzählt werden. Bei genauem Hinsehen und Hinhören können wir einiges von Ihnen lernen – bezüglich der Beschaffenheit der Welt, der Vergangenheit kultureller Verflechtungen, der Bedeutung künstlerischer Ausdrucksweisen sowie unserer eigenen kolonialen wie wissenschaftlichen Geschichte und vieles mehr.

Die Mitglieder des Freundeskreises erhielten exklusive Einblicke in die Sammlungsbestände aus dem naturkundlichen und ethnologischen Bereich. So erläuterte der Biologe Wolfgang Oettlin eindrucksvolle Sammlungsbestände aus der Naturkunde. Um die Vielfalt der Bestände schrittweise einer Öffentlichkeit zugänglich zu machen, widmet sich das Museum Natur und Mensch seit dem 01. September 2017 der Aufarbeitung und Digitalisierung der Ozeanien-Sammlung aus den ethnologischen Beständen. Der wissenschaftlichen Aufarbeitung der Sammlung widmet sich die Ozeanien-Spezialistin Dr. Margarete Brüll, die den Freundeskreismitgliedern aufgrund ihrer Erfahrungen und langen Verbundenheit zur Sammlung ganz besondere Einblicke schenken konnte. Angesichts dieser Eindrücke freuen wir uns sehr auf die kommende Ausstellung "Südsee – Traum und Wirklichkeit", die im Juni 2019 einige der wunderschönen Schätze aus der Region Ozeaniens dem Publikum zugänglich macht.

Der Freundeskreis möchte dem Museum Natur und Mensch einen herzlichen Dank für die besondere Erfahrung und die gelungene Exkursion in das ZKD aussprechen! Unsere Mitglieder sind begeistert von den Eindrücken hinsichtlich der Hintergründe musealer Tätigkeiten sowie die Vielfalt der Sammlungsbestände der Städtischen Museen Freiburgs.

Weitere Informationen zu dem Digitalisierungsprojekt finden Sie auf der Website der Städtischen Museen oder auch in folgendem Artikel, erschienen in der Badischen Zeitung:

https://www.freiburg.de/pb/,Lde/1288043.html

https://www.badische-zeitung.de/kunst-1/die-verbindung-zweier-welten--155624001.html?fbclid=IwAR353KS4jbyLCuF2C1SIPYkuZlkjgUxV-oHZikj9Avc-gyN0GExsDlp90g4#embedcode


Eine Reise nach Indonesien - Vielen herzlichen Dank für das wunderschöne Jahresfest!

Der Freundeskreis Museum Natur und Mensch freut sich über das schöne und überaus gelungene Jahresfest am 15. November 2018!

Gemeinsam wurde das anregende und inspirierende Abendprogramm genossen, dass den Anwesenden eine kleine Reise nach Indonesien ermöglicht hat. Gana Stegmann führte in folkloristischer Kleidung traditionelle Tänze aus Bali und Java auf. Nonni Athari singt seit ihrer Kindheit und verzauberte das Publikum mit ihrer sanften und gefühlvollen Stimme. Nadine Makalew und drei weitere StudentInnen der Freiburger Hochschule für Kunst, Design und Populäre Musik spielten als Gruppe "Khatulistiwa" indonesische Volkslieder und eine eigene Komposition.

Der Abend gestaltete sich als ein besonderer Austausch zwischen den Kulturen und Generationen. Vor der Kulisse der Ausstellungsräume des Museum Natur und Mensch, sowie der aktuellen Ausstellung „Säule der kulturellen Vielfalt“, konnte das Abendprogramm sowie kulinarische Besonderheiten des indonesischen Inselstaates genossen werden.

Mehr als 80 Personen besuchten das alljährliche Event! Der Freundeskreis möchte nicht nur für den Besuch, für das freudige gegenseitige Kennenlernen und all den neu gewonnen Freunden danken, sondern auch ein großes Dankeschön für die gesammelten Spenden aussprechen. Diese werden in kürze indonesischen Hilfsorganisationen vor Ort übergeben und somit den Opfern der Erdbeben auf Sulawesi und Lombok zugutekommen.

Zugleich möchte der Freundeskreis nicht nur seinen Dank, sondern auch seine Verbundenheit gegenüber dem Museum Natur und Mensch aussprechen! Wir freuen uns auf ein weiteres Jahr gegenseitiger Unterstützung und gemeinsamer Projekte!

Mit freundlichen Grüßen,
der Freundeskreis Museum Natur und Mensch e.V.